Jahresabschlußkonzert für Mitglieder

Ani Ter-Martirosyan hat zum Jahresabschluß im Kelterhaus musiziert:
Maurice Ravel (1875 – 1937) Le Tombeau de Couperin:
«Prélude» «Fugue» «Forlane» «Rigaudon» «Menuet» «Toccata»
***
Frédéric Chopin (1810 – 1849) Klaviersonate h-Moll op. 58:
«Allegro maestoso» «Molto vivace» «Largo» «Finale, Presto, ma non tanto, agitato»
Ein Ereignis!!!!!!!!!!!!!!!!

Ani Ter Martirosyan

Begeisterung im Kelterhaus

Irene Diederichs hat das Kelterhaus für dieses Konzert großzügig zur Verfügung gestellt.

Die Künstlerin wurde in Armenien geboren. Mit sechs Jahren begann sie Klavierunterricht zu nehmen, und später fand Sie noch zur Orgel. Mit der Begeisterung einer jungen Pianistin hat sie, noch in ihrer Heimat, intensiv wichtige Erfahrungen durch Konzerte und Wettbewerbe neben dem Studium gesammelt und sich so auf eine weitere professionelle Entwicklung im Ausland vorbereitet. Von 2010 -2015 studierte sie Klavier an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln bei Prof. Pavel Gililov und Prof. Jacob Leuschner. Seit 2015 studiert Sie an der Musikhochschule in Düsseldorf bei Prof. Barbara Szczepanska. 2016 -2017 vertiefte Sie ihre musikalischen Fertigkeiten am Conservatorio di Musica „Santa Cecillia di Roma“ in Rom als Korrepetitorin. Sie erhielt dort die einzigartige Gelegenheit an historischen Instrumenten wie dem Cembalo und Hammerklavier zu spielen und historische Instrumente zu begleiten. Zurzeit korrepetiert Sie an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf.

Ihre Leidenschaft begrenzt sich nicht auf das solistische Spiel, denn sie ist auch eine aktive und vielseitige Kammermusikerin. Zurzeit wirkt sie als Pianistin im Trio Meredi aus Rom.

Während des Studiums hat sie an folgenden Wettbewerben und Festivals teilgenommen und ist ausgezeichnet worden: „Osimo“ Internationaler Wettbewerb (Italien), „Ile de France“ Internationaler Wettbewerb (Frankreich), „Bachelor Awards“ (Deutschland), Republikanischer Wettbewerb für Kammermusik „Kostanyan“ (Armenien), BIS Festival in „Engadin“ 2013 (Schweiz), „Nuova Coppa Pianisti“ Festival (Italien), „Allegro Vivo“ Festival (Österreich), “Ruhr“ Festival(Deutschland).

Ihre künstlerische Entwicklung wurde durch Meisterklassen von Ferenc Rados, Dmitry Baschkirov, Jacques Rouvier und Claudio Martinez Mehner stark beeinflusst. Sie konzertiert in Armenien und Europa („Teatro La Nuova Fenice“, „Teatro Quirino di Roma“ – Italien, „Schumann Saal“-Düsseldorf, „Theater Aachen“, „Historische Stadthalle“ – Wuppertal, „Philomuses“ Paris, Frankreich;)

Sie ist und war Stipendiatin der „Wagner Stiftung“, des „Deutschland Stipendiums“, der „Yehudi Menuhin-Stiftung“, und viele andere. Seit 2011 ist sie Mitglied der Vereinigung junger armenischer Komponisten und Interpreten und ist mit dem Interpretieren von neuen Werken tätig.